Q & A

Q & A

Wer bist du?
Ich bin Katrin, 29 Jahre alt, wohne in Kärnten und habe eine kleine Familie (verheiratet, einen 2-Järigen Sohn). Ich arbeite halbtags im  Schichtdienst und versuche nebenbei ganz viele neue Rezepte auszuprobieren und meine Familie damit zu verwöhnen.  Der ganze Blog passiert in Eigenregie.

Wie kamst du zum Bloggen?
Ich habe immer schon gerne gebacken. Als ich dann immer mehr Fotos von meinen „Werken“ gemacht habe, dachte ich mir, vielleicht könnten diese Rezepte auch jemand Anderen interessieren. Inspiriert von den großen Blogs wie „dasknusperstübchen“ oder „cookingcatrin“  startete ich eigentlich wild drauf los. Zuerst mit der freien Version und anschließend kam es zu diesem Blog.

Seit wann bloggst du?
Diesen Blog gibt es seit März 2016. Ich hab ihn im November 2018 jedoch umbenannt, davor hieß ich „katcreatescakes“´.

Welche Kamera hast du?
Ich fotografiere mit der Sony Alpha 5000 mit einem stinknormalen Standardobjektiv. Diese hab ich seit dem Jahr 2015. Also wirklich keine große Schule. Ich habe weder irgendwelche Kurse belegt, noch kenne ich mich sonst besonders beim Thema „Fotografie“ aus. Also seid bitte milde mit eurer Kritik 😎

Bearbeitest du deine Bilder?
Ein wenig. Meistens, wenn die Helligkeit nicht passt. Dafür verwende ich die kostenlose Smartphone App „picsArt“. Ansonsten aber nichts.

Dein Lieblingsessen?
Definitiv Süßes! Zum Beispiel mag ich Kaiserschmarrn oder Germknödel. Ansonsten esse ich gerne italienisch oder Gegrilltes im Sommer  😀

Einige Dinge, die man sonst noch über dich wissen sollte?
Ich bin ein richtiger Film- und Serienjunkie und gehe auch gerne ins Kino (sofern es Familie und Beruf zulassen) – meistens begleitet mich da mein Mann. Ich reise gerne und habe schon einige Länder besucht – aber ich hoffe, da kommt noch Einiges dazu. Bei Kaffee kann ich meistens nicht nein sagen, da bin ich einfach ein Genießer. Mir ist es wichtig, dass der Tag sinnvoll genützt wird, sei es mit Kochen, Backen, Haushalt, Basteln, Kinder, Sport, Verein, Freunde treffen … ich habe immer was zu tun. Selten (aber doch manchmal) wird einfach nur gechillt.  😉